Freitag, 13. März 2015

Was tun gegen Smog - Wir sind dabei - Wer noch ?

 Ich hatte ja bereits -->> HIER und auch anderswo in Beiträgen über das fürchterliche Problem der Luftverschmutzung geschrieben.

Und auch darüber, daß wir Sonne satt haben in großer Höhe und im ganzen Jahr.

Nun habe ich meinen Mitarbeitern mal was über den Boom erneuerbarer auf der Welt Energien erzählt, und sie waren schwer begeistert.
Denn sowas ist hier kaum bekannt.
Und da wir im Winter mal ab und zu Pause haben, Langeweile herrscht, ein paar alte Isolierglas-Pakete rumstanden, wurde "kurzer Prozeß" gemacht:

Wir bauen einen Solarkollektor!
Also ein paar Bretter zurechtgesägt, und probiert, wie das gehen kann:

Daraus eine Kiste gebaut und isoliert mit Wärmedämmung. (Der Mann mit der Maske ist übrigens kein Gangster, sondern hat eine Entzündung in der Mundhöhle ..... ) Abgedeckt mit dem Glaspaket und versiegelt.
Zwei Löcher für Zuluft und Abluft reingebohrt. Das sind also 0,6 Quadratmeter "Glashaus".
Fertig:
So. Nun die Außentemperatur bestimmt:
Im Schatten rund  -10 Grad, wie das Thermometer aus China hoffentlich richtig anzeigt:

 Das fertige Teil auf den Hof gestellt und abgewartet, was passiert: 

Es passierte was ganz Tolles, und zwar ein Temperatursprung innerhalb von wenigen Minuten !
Und da mein Braten-Thermometer nichts zum Braten anzeigen brauchte, wurde es halt mal zweckentfremdet, um die zirkulierende Luft in der "Kiste" zu messen.  
Hier das Ergebnis:
Die heiße Luft mit 75° Celsius sind für meine Jungs unglaublich gewesen, und nun sinnieren wir über größere Anlagen und eine richtig kommerzielle Anwendung.
Denn damit kann man zumindest am Tage unzählige der Jurten und kleinen Häuschen erwärmen, ohne viel Kohle, Holz oder alles Brennbare zu verfeuern.

Und man kann daraus sicher ein System entwickeln, um die Sonnenwärme des Tages zu speichern und auch nachts zu nutzen.
Das Ganze mit verfügbaren, preiswerten Materialien und der Schaffung von Arbeitsgelegenheiten.

Sollte jemand Interesse an dem Projekt haben, Meinungen schreiben, Ideen oder irgendwas Anderes einbringen wollen:
Es würde mich freuen.

Noch mehr freuen als die Tatsache, daß ich plötzlich drei meiner mongolischen Kollegen einen Weg aufgezeigt habe, sich mit wenig Aufwand das Leben etwas preiswerter und komfortabler gestalten zu können.
Das ist das Wichtige für mich und macht irgendwie sehr zufrieden .......

Kommentare:

  1. Super,

    baust du mehrere von den Teilen, den einen benutzt du für das erwäremen der Luft, den anderen, muss natürlich größer, bestückst du mit Schläuchen ( schwarz, wenn möglich) und kannst damit das Wasser erwärmen.

    Gruß
    p2m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo p2m,
      Danke für den Kommentar !
      Ja, das ist der nächste Schritt!
      Warmwasser erzeugen, dann speichern und zum Heizen z.B. nachts nutzen.
      Beste Grüße vom Mongoleifan !

      Löschen
  2. Einfach genial, eine super Idee!!!
    Gruß, Nadde

    AntwortenLöschen
  3. Hab gerade was geschrieben, aber scheint nicht zu klappen.
    Die Warmluft musst Du irgendwie in die zu heizenden Räume bekommen. Habe da einen Gedanken, kommt per PN. Nicht dass es funzt und Dir ein Mitleser das Patent wegschnappt.
    Mit dem Warmwasser halte ich bei Euren Außentemperaturen für schwierig.
    Gruß!
    Werner1

    AntwortenLöschen
  4. Eben gelesen, via Ostnomade auf die Seite gestolpert. Bravo! Hier gibt es Infos zum Stirlingmotor, funktioniert schon mit Handwärme, 70 Grad sind also mehr als gut, damit eine Pumpe antreiben, die warmes Wasser durch isolierte Leitungen ins Innere bringt und dort speichert.
    http://www.stirling-fette.de/howdo.htm#A1

    http://www.stirlingmotor.com/Web_Rari_Hand/Handb_vieb_1/Handbuch_Vieb_1.pdf

    Viel Erfolg wünscht ein Schweizer

    AntwortenLöschen