Dienstag, 25. September 2012

Grundreis, Grundquark, Grundschnaps

Gestern am Montag tat sich plötzlich Großes auf der Baustelle.
Nachdem man einen Tisch und ein paar Stühle auf dem Gelände plaziert hatte, erschien das Management der Firma samt Personal sowie ein paar farbig gewandete Menschen.
Die nahmen sogleich am Tisch Platz, breiteten Eßwaren und Getränke aus und verhüllten ihre Gesichter. Anschließend gegann ein intensives Trommeln und Murmeln..............
Nein, es ist keine Versammlung der orangenen Ku-Klux-Klan-Gruppe, sondern Lamas von einem der nahen Klöster.
Der Montag war nämlich als ein günstiger Tag bestimmt worden, an dem die Götter um Beistand für den Beginn des Neubaus gebeten werden können, und an dem gleichzeitig die Erdgeister beschwichtigt werden, da man nun mal wieder aufs Neue in ihrem Erd-Reich rumwühlen wird.
So nahm also das Geschehen seinen Lauf und der Ober-Lama bestimmte den Ort, an welchem ein Loch unter fachkundiger Kontrolle aller Bauleiter auszuheben sei.
Währenddessen wurde durch die Vermummten weiter intensiv getrommelt und gebetet.
Ab und zu bliesen sie in in knöcherne Hörner.
Das Spezielle an ihnen: Es sind die Oberschenkel-Knochen von 18-jährigen Jungfrauen, welche unter natürlichen Umständen zu Tode kamen, was auch immer das heißen mag.
 Schließlich wurden durch den Ober-Lama und alle Beteiligten Gaben an die Götter in der Grube versenkt, praktischerweise in einen leeren Karton von Kopierpapier der Marke "Gold" .....


Außer verschnürten Päckchen mit Gebeten kamen auch diverse Speisen und Getränke hinzu, inklusive reichlich Wodka und Milch.

Was dem Einen sein Grundstein, ist halt dem Anderen sein Grundschnaps ......
Dann wurde gemeinsam zugeschaufelt.

Nicht nur ich, sondern auch einer meiner koreanischen Kollegen verfolgte und dokumentierte das Geschehen sehr intensiv.
Dessen Helm-Zusatz-Konstruktion wäre schon wieder eine eigene Geschichte wert......
Ich weiß nun bloß nicht, wie wir nun um das versenkte Geschenkpaket das Haus rundherum bauen sollen, die Grube muß eigentlich 5 Meter tief sein ................. Aber das verrät mir bestimmt auch bald jemand, das erlebe ich dann genauso plötzlich und überraschend wie die gestrige Aktion.






Kommentare:

  1. Hallo Frank,
    für unsere Augen sehr eigenartige Bräuche.

    Baut Ihr die Häuser dann auch da, wo die Lamas es bestimmen. Oder müssen die Grundstücke, wie bei uns, genau vermessen werden?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gisela,
    Die Bauplanung wird schon durch das Bauamt bestätigt, ein Grundstücks-Kataster gibt es auch.
    Allerdings spielen Traditionen schon eine große Rolle, z.B. bei der Grundrißplanung nach Himmelsrichtungen, Schlafposition im Bett ist auch wichtig.

    AntwortenLöschen