Sonntag, 25. März 2012

Warum ich hier zu schreiben begann

Mongoleiverliebt ...... man kann das Land entweder lieben oder hassen, es gibt kaum Möglichkeiten dazwischen.
Für Manchen wären manche Umstände hier wahrscheinlich nicht auszuhalten, für Andere sind sie notwendige kleine Übel, die das große Ganze nur umso reizvoller machen.

Ich war mal in diversen Foren unterwegs und der Meinung, da könnte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse für eine größere Gemeinde von Interessenten niederschreiben.
Leider zeigte sich, daß der Versuch einer persönlichen Betrachtung von Land und Leuten sehr schnell durch völlig unbekannte Menschen als zu "politisch" einsortiert wurde.
Und das ist ja auch teilweise wahr, nicht zuletzt aus meiner Sozialisierung.
Aber es gibt Dinge in meiner Wahrnehmung, die sind weder mit einer materialistisch-sozialistischen Weltanschauung, noch mit den Prinzipien einer freiheitlich-sozialen Marktwirtschaft vereinbar. 
Ich erlaube mir also, sie zu benennen und meine Meinung zu sagen.
Ob die in jedem Falle mit der anderer Menschen übereinstimmt, soll kein Grund zum Streiten sein, sondern Basis für den Austausch von Argumenten und Gedanken.
Und schließlich erzeugt Reibung ja auch Wärme ....



Jedenfalls habe ich das gute Gefühl, zum rechten Zeitpunkt am rechten Ort zu sein, in einem unglaublichen Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.
Ich erlebe derzeit die Mongolei als junges, pulsierendes Land im Aufbruch, mit vielen Chancen für Geschäfte, aber auch für das Erlernen einer völlig anderen Art des Lebens. Mit anderen Formen des Umgangs miteinander, mit der traditionellen Achtung der Älteren durch die Jüngeren.

Dazu und zu vielem Anderen werde ich immer mal wieder schreiben.

Wer bisher anderswo mitgelesen hat, der findet nach und nach die älteren Texte auch hier. 

Und noch eine wichtige Bemerkung:
Als "Hausherr" hier freue ich mich über viele Besucher und einen regen Gedankenaustausch.
Störenfriede werden freundlich, aber bestimmt zum Gehen aufgefordert.
Mögen es recht wenige sein.
Und bei Aufregung und Ärger:
Einfach den Link klicken, das ist gut für die Seele..............
Eines meiner Lieblingslieder vom mongolischen Komponisten Jantsannorov.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Entschluss! Wie Du ja weißt, bin ich aus eigenem Erleben vorbelastet, geradezu "infiziert", und ich sauge solche Geschichten gierig auf, weil sie ein authentischeres Bild zeichnen. Sicher voll subjektiver Wertungen, aber Deine "Subjektivität" ist mir ungleich wertvoller als die in offiziellen Medien veröffentlichte so genannte Objektivität... ;-)

    Alles Gute und schreib bitte recht viel und häufig!

    Herzliche Grüße,
    Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,

      habe nach Deinem Hinweis hier mal auf diese Seite geschaut - gäfällt mir gut was Du hier machst!

      Gruß
      Christian

      Löschen